In den vielen Texten wird es falsch gesetzt: das bis-Zeichen. Denn oft wird der Bindestrich verwendet. Der wird aber nur in folgenden Fällen benutzt:

– als Silbentrennstrich (am Ende einer Textzeile)

– als Auslassungszeichen (z. B.: Rot- und Weißwein)

– als Bindestrich (z. B.: Fluglärm-Vermeidung)

Als bis-Zeichen richtig ist der Gedankenstrich (Halbgeviertstrich). Dazu wird die Bindestrichtaste mit gedrückter Alt-Taste (MAC) getippt.
Auf einer Windowstastatur ist (natürlich) mal wieder alles anders. Wie dort der Gedankenstrich gesetzt wird, steht zum Beispiel bei chip.de.

Das bis-Zeichen

2 Gedanken zu „Das bis-Zeichen

  • 20. Juli 2017 um 09:24
    Permalink

    Ich glaube, Du hast das in einem früheren Beitrag schon einmal erwähnt. Ich versuche seither, das richtig einzusetzen – allerdings rutscht mir immer wieder ein Bindestrich durch.

  • 28. Juli 2017 um 17:44
    Permalink

    Ist im Grunde ganz einfach zu merken, Leo. Bindestrich nur bei Trennungen und Wortverbindungen. Alles andere mit Gedankenstrich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.