In den vielen Texten wird es falsch gesetzt: das bis-Zeichen. Denn oft wird der Bindestrich verwendet. Der wird aber nur in folgenden Fällen benutzt:

– als Silbentrennstrich (am Ende einer Textzeile)

– als Auslassungszeichen (z. B.: Rot- und Weißwein)

– als Bindestrich (z. B.: Fluglärm-Vermeidung)

bis-zeichen

Als bis-Zeichen richtig ist der Gedankenstrich (Halbgeviertstrich). Dazu wird die Bindestrichtaste mit gedrückter Alt-Taste (MAC) getippt. Und davor und danach muss ein Leerzeichen gesetzt werden.

Auf einer Windowstastatur ist (natürlich) mal wieder alles anders. Wie dort der Gedankenstrich gesetzt wird, steht zum Beispiel bei chip.de.

Das bis-Zeichen

2 Gedanken zu „Das bis-Zeichen

  • 20. Juli 2017 um 09:24
    Permalink

    Ich glaube, Du hast das in einem früheren Beitrag schon einmal erwähnt. Ich versuche seither, das richtig einzusetzen – allerdings rutscht mir immer wieder ein Bindestrich durch.

  • 28. Juli 2017 um 17:44
    Permalink

    Ist im Grunde ganz einfach zu merken, Leo. Bindestrich nur bei Trennungen und Wortverbindungen. Alles andere mit Gedankenstrich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.