Bis vor wenigen Jahren waren die Spezies der Schusterjungen und Hurenkinder absolut verpönt. Unter Typofachleuten gehörte es sich einfach nicht, am Anfang oder Ende einer Seite den Text mit nur einer Zeile zu beginnen oder zu beenden.

Dieses Zeitalter scheint der Vergangenheit anzugehören, denn selbst in Büchern renommierter Verlage wandern die Schusterjungen Hand in Hand mit den Hurenkindern durchs Buch, und das, was mein Typographiedozent Günter Gerhard Lange vor vielen Jahren strikt verurteilt hat, wird heute ziemlich lasch gehandhabt.

Das liegt vermutlich daran, dass es sehr zeitaufwändig ist, Seite für Seite zu betrachten und die einsamen Zeilen zu entfernen. Denn ein Programm, das diese Aufgabe korrekt übernimmt, gibt es (noch) nicht. Weil es mittlerweile Usus ist, die Schusterjungen (einsame Zeilen am Ende einer Seite) zu belassen, ändere ich sie auch nicht mehr.

schusterjunge
(zum Vergrößern auf Bild klicken)

Aber die Hurenkinder, also einsame Zeilen am Beginn einer Seite, korrigiere ich.

hurenkind

Beispiel:
hurenkind

Das mit der Erweiterung (oder Verringerung) der Laufweite funktioniert allerdings nur bedingt. Denn eine zu große Laufweite sieht nicht schön aus.
laufweite

Eine zu enge allerdings auch nicht.

Wenn eine Veränderung der Laufweite also nicht angeraten ist, muss man im Text was machen. Zum Beispiel bei diesem einsamen Wort am Beginn einer Seite.

Das Löschen eines winzigen Wörtchens auf der Seite davor führte zu einer hilfreichen Veränderung des Umbruchs. Der erste Absatz hat eine Zeile weniger, und so passt das „Hurenkind“ von der nächsten Seite noch zum Text auf der Vorderseite. Wo es auch hingehört. Denn einsame Wörter am Beginn einer neuen Seite sind ein Unding.

hurenkind

P. S.: Die gezeigten Beispiele beziehen sich auf mit InDesign erzeugten Text.

Die armen Hurenkinder

2 Gedanken zu „Die armen Hurenkinder

  • 18. August 2017 um 09:10
    Permalink

    „Das Löschen eines winzigen Wörtchens auf der Seite davor führte zu einer hilfreichen Veränderung des Umbruchs. “
    Na, ich weiß ja nicht, wie der Autor reagiert, wenn der Setzer/Layouter mal eben ein Wort im Text löscht.

  • 18. August 2017 um 09:16
    Permalink

    Na, wie sollten Sie das auch wissen. Sie kennen ja weder Layouter noch Autor. Im abgebildeten Fall kann ich Sie beruhigen. Beide standen in engem Kontakt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.