kommasetzung

Die Konjunktion (Bindewort) oder wird behandelt wie das Wort und.

Sie gehen am Sonntag in die Kirche oder ins Wirtshaus. (Kein Komma!) Der Satz wird behandelt wie: Sie isst den Apfel und die Birne. (Apfel und Birne sind in diesem Fall gleichrangig.)

Am Sonntag gehen sie in die Kirche, oder? Keine Konjunktion, denn hier steht oder als Ersatz für nicht wahr?

Komma vor oder oder nicht?

4 Gedanken zu „Komma vor oder oder nicht?

  • 11. Mai 2017 um 16:08
    Permalink

    Wie ist das eigentlich bei mehreren „oder“? Gehört in dem Satz „Sie gehen am Sonntag in die Kirche oder ins Wirtshaus, oder liegen faul auf dem Sofa.“ ein Komma vor das zweite „oder“?

  • 11. Mai 2017 um 16:37
    Permalink

    Ohne Komma: „Sie gehen am Sonntag in die Kirche oder ins Wirtshaus oder liegen faul auf dem Sofa.“

    Variante mit Komma:
    „Sie gehen am Sonntag in die Kirche oder ins Wirtshaus, oder sie liegen faul auf dem Sofa.“ (Es handelt sich um zwei gleichberechtige Hauptsätze.) Allerdings wäre der gesamte Satz ohne Komma auch korrekt. Das ist eine von vielen Regeln der neuen Rechtschreibung, die beide Möglichkeiten zulassen. Was ich persönlich nur verwirrend finde. Wie so viele „Regeln“, die eigentlich keine sind, weil mindestens zwei Varianten zulässig sind.

  • 14. Juli 2017 um 14:03
    Permalink

    Ich schreibe immer so, wie ich es mir denke, dass es richtig sein könnte, achte aber auch auf die Schreibweise bei Leuten, von denen ich etwas lernen kann. Durch Dich, liebe Renate, habe ich mir zum Beispiel abgewöhnt, vor bzw. ein Komma zu machen. Ich weiß ja, dass Du eine „Korinthe“ ;-) auf dem Gebiet der Grammatik bist. Gerade unser „geliebtes“ Facebook ist voll mit Legasthenikern. Seit/seid, war/wahr, den/denn, usw.. Wenn ich sie lese, dann schaue ich mir den Verfasser des Kommentar an und denke mir meinen Teil.

    Allerdings frage ich mich auch immer, wie viele Leute überhaupt beim lesen auf die Rechtschreibung bzw. die Grammatik achten. Du weißt vielleicht, dass ich aus dem Filmbereich komme und es gibt kaum einen Film, der nicht mit Fehlern gespickt ist. Solange sie nicht vollkommen unlogisch sind, oder sogar die Handlung verfälschen, stören sie mich nicht und ich denke mal, vielen Lesern wird es bei einem Buch ähnlich gehen, sofern sie überhaupt in der Lage sind, die Fehler zu entdecken.

  • 15. Juli 2017 um 10:48
    Permalink

    Lieber Manni, vermutlich werden die meisten Leser Fehler in Büchern nicht entdecken, da gebe ich dir Recht. Und ich weiß auch, dass ich selbst eine besonders kritische Leserin bin, aber das ist wohl beruflich bedingt. Mein Lektorinnen-Auge nimmt Texte einfach anders wahr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.