Buchdesign mache ich mit dem Profiprogramm „InDesign“. Das ist mittlerweile mein drittes Designprogramm. Angefangen habe ich vor 30 Jahren mit „Pagemaker“. Dann bin ich umgestiegen auf „QuarkExpress“ und seit Jahren nun arbeite ich eben mit „InDesign“. Auf InDesign bin ich deshalb umgestiegen, weil es kompatibel mit „Photoshop“ ist. Das bedeutet, wenn ich ein mit Photoshop bearbeitetes Foto in InDesign importiere, ist es dort direkt mit dem Ursprungsfoto verknüpft. Das ist vor allem dann praktisch, wenn ich Änderungen am Foto vornehme, weil die dann automatisch auch auf dem Foto in InDesign greifen. Außerdem sieht das Foto genauso aus wie auf Photoshop – das war bei QuarkExpress anders. Es zeigte das Foto farbverfälscht – was ärgerlich war.

So, aber nun zum Thema: die Musterseite. Das ist eine Seite, die man nicht beim Buchinhalt erstellt, sondern davor. Dort gibt man u. a. den Satzspiegel an und Inhalte, die auf jeder Seite erscheinen sollen, wie die Seitenzahlen zum Beispiel

Stellt man bei der Arbeit fest, dass man diesbezüglich was ändern möchte oder auch Inhalte aus einem anderen Buch importiert, kann das zur Folge haben, dass einige Seitenzahlen nicht mehr an der richtigen Stelle stehen, so wie auf dem hier gezeigten Screenshot. Wie man sehen kann, sind die Seitenzahlen 28 + 29 nicht bündig mit dem Satzspiegel, sondern stehen auf der linken Seite zu weit links und auf der rechten zu weit rechts.

Musterseite-InDesign
(zum Vergrößern auf Bild klicken)

Wie behebt man das? Ganz einfach. Man klickt in der Menueleiste bei „Layout“ auf „Seiten“ und dort im Popup-Menue auf „Musterseite auf Seiten anwenden“ und dort dann auf „alle Seiten“. Und schon wandern die Seitenzahlen an die richtige Stelle.

Musterseite-auf-alle-anwenden

Musterseite mit InDesign
Markiert in:    

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.