muenzen

Was die GEMA für Musiker ist, ist die „Verwertungsgesellschaft Wort“ für Autoren. Um von dort Tantiemen zu erhalten, muss man einen sogenannten Wahrnehmungsvertrag abschließen. Der ist schnell ausgefüllt, und man bekommt ihn auch schnell zurück, aber dann steht man vor einer SEHR großen Herausforderung, denn Text-Meldungen abzugeben gleicht dem Gang durch einen Irrgarten …

In diesem Zusammenhang ist es mir ein besonderes Vergnügen, die Website von VLB zu erwähnen – dort seine Bücher einzutragen und zu verwalten, ist das ultimative Vergnügen! Ich habe den dafür Verantwortlichen vor kurzem eine Mail geschickt und mich ausdrücklich bedankt, denn an dem leicht verständlichen, übersichtlichen und klar strukturierten Aufbau kann sich so manch anderer Website-Inhaber eine Scheibe abschneiden, vor allem die VG Wort, die nicht nur eine Scheibe abschneiden, sondern gleich den ganzen Kuchen einpacken sollte …

Nichtsdestotrotz sollten Autoren den sogenannten Wahrnehmungsvertrag abschließen, denn je nach Genre können sie einige bis viele hundert Euro einnehmen, speziell Sachbuchautoren.

Bei „Wortbetrieb“ habe ich in einen ausführlichen und übersichtlichen Artikel entdeckt, der VG Wort von A – Z beschreibt und auch erklärt, wie man Meldungen abgibt. Auch viele relevante Links sind eingebaut. Danke dafür!

Autoren von Belletristik brauchen für ihre Bücher übrigens keine Textmeldungen abzugeben – das läuft automatisch. Voraussetzung dafür ist allerdings der erwähnte Wahrnehmungsvertrag.

vg wort

VG-Wort für Doofe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.