Das Manuskript ist redigiert, lektoriert und abgesetzt. Das Buch ist gedruckt. Alles ist fein. Und nun mache ich aus der Datei “nur noch schnell” ein Ebook – zum Beispiel mit einer ePub-Datei.

So schnell geht das leider nicht, denn beim Formatieren eines normalen InDesign-Buches in eine ePub-Datei muss einiges beachtet werden. Hier die wichtigsten Punkte.

1.
Mehrspaltige Texte sind nicht möglich.

2.
Es gibt keine Seitenzahlen (weil jeder eReader anders umbricht, wäre das auch unsinnig).

3.
Wörter oder Textstellen, die fett oder kursiv dargestellt werden sollten, können mit Zeichenformaten erstellt werden.

4.
Texteinrückungen unbedingt mit einem Format erzeugen (also nicht mit Leerzeichen).

5.
Kapitelüberschriften werden durch Absatzformate erstellt. Jedes Kapitel sollte eine in sich geschlossene Text- oder Buchdatei sein!

6.
Das Inhaltsverzeichnis wird durch die (formatierten) Kapitelüberschriften erzeugt.

7.
Textabstand mit Zeilenschaltungen funktioniert nicht. Das muss man beim jeweiligen Format (z. B. Fließtext) mit “Abstand nach ..” oder “Abstand vor …” erzeugen.

8.
Querverweise (Links) werden im Hyperlink-Bedienfeld erstellt.

9.
Erstellte Datei als ePub exportieren.

10. Für Amazon (Kindle) muss die ePub-Datei in eine Mobi-Datei umgewandelt werden. Das funktioniert beispielsweise mit Calibre (kostenfreie Software) oder Sigil.

Wer sich all diese Arbeit nicht machen möchte, kann sie vertrauensvoll an mich übertragen.

Aus InDesign-Dokument ein Ebook machen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.