Die Schreibweise des Wortes “Text” völlig neu interpretiert

In einer Autorengruppe bei Facebook gibt es immer wieder Anlass zu heftigem Stirnrunzeln. Denn in dieser Gruppe wimmelt es in den Beiträgen und Kommentaren nur so von Fehlern. Ich rede nicht von Tippfehlern, die beim schnellen Schreiben im Internet leicht passieren. Ich rede vom offensichtlichen Mangel an Rechtschreib- und Grammatikkenntnissen.

Dieser Mangel ist allgemein zu erkennen. In Emails, in Texten auf Webseiten, in Briefen – überall dort eben, wo man sich Texte zu Gemüte führen kann. Aber dass ausgerechnet in einer Gruppe von Menschen, die sich Autoren nennen, dieselbe fatale Unkenntnis herrscht, finde ich bedenklich. Die Kenntnis von Rechtschreibung und Grammatik gehört zu den Grundkenntnissen eines gebildeten Menschen – finde ich. Deutschland, ein Bildungsland? Nein, falls es das jemals war, ändert dieser Zustand sich rasant. Und das nicht zu seinem Vorteil.

Hier die heutige Fundsache in der Facebook-Autorengruppe:

tekst

Man beachte: Die Verfasserin dieses Kommentars ist Autorin. Im Klartekst heißt das: Sie schreibt Bücher – und verkauft sie auch. Aweia!

3 Kommentare

  1. Anerkennend sei vermerkt, dass instinktiv richtig gehandelt wurde, das “Teksten” zu reduzieren, vielleicht sogar besser zu eliminieren, weil u.a. auch Dativ und Akkusativ munter durcheinander hoppeln. Letzteres lässt ausländische Herkunft vermuten und sei absolut verziehen, solange es sich fern der Autorenkreise hält. Als ständige Ausländerin knirsche ich selbst immer wieder bei so manchen Eigenheiten der jeweiligen Sprachen, mit den Zähnen und kenne umgekehrt die Verzweiflung meiner Mitbürger, die sich der deutschen Sprache widmen und spätestens beim Dativ das Handtuch werfen. 🙂

Schreibe einen Kommentar