Der Autor Markus Dosch, der heute Geburtstag hat, schreibt gern erotische Geschichten. Hier ist eine davon.

mond
Der Mann im Mond auf Erden
An einem Urlaubstag im Sommer fuhr ich mit meiner Freundin mit dem Auto in der Spessartregion herum, ohne ein großartiges Anliegen. Sie war ein junges Ding, doch gesegnet mit einem wunderbaren Hinterteil, das dich schon bei einem Kurzblick in Verzückung setzen konnte (und auch tat!). Mittendrin sagte sie, “können wir nicht halten, ich muss mal …” Na ja, da ich auch nicht länger warten wollte, hielten wir am Waldrand, sichteten die Umgebung und pirschten uns durchs Gebüsch in den Wald.

Melanie fand einen geeigneten Platz, schaute noch umher aus Vorsicht und schürzte dann ihren Rock und ließ ihr Höschen herunter, während ich als Aufpasser nicht das Dickicht, sondern nur ihre grandiose Scheibe betrachtete. Sie war blaß wie ein Vollmond im Herbst und trieb mir die Wunschröte ins Gesicht. Ich kannte sie noch nicht so lange, aber ich fragte sie, ob ich nicht den Mann im Mond spielen könnte.

“Wie meinst du das, Marko?”

“Na ja, du gehst auf die Knie und ich suche mir bei deinem Mond ein geeignetes Plätzchen.”

Sie lachte. “Ich auf die Knie? Na ja, wir können’s ja probieren. Ich habe schon immer vom Mann im Mond geträumt.”

In mir schlug das Herz bis zum Kopf hinauf, ein solches Rendevouz auf dem Mond … äh im Mond. Mit einem Wort, Melanie machte mich richtig “mondsüchtig”.

“Ja, mach schon”, flüsterte sie, “aber brauch nicht so lang, damit nicht noch einer kommt und uns stört.”

Ja, das fehlte noch, so ein verirrter Schwammerlsucher fände hier ein gefundenes Fressen. Das ließ ich mir nicht zweimal sagen, dieses lukullische Gericht da vor mir, mochte ich mit keinem teilen. Ich fiel direkt über sie her, krallte mich an ihrer Mondscheibe fest und rüttelte sie anständig durch.

“Nicht so wild” stöhnte sie, “so pressierts auch wieder nicht, sonst gehts ja viel zu schnell vorbei.”

Und ich: “Du hast schon recht, wir können uns Zeit lassen, hier kommt wirklich keine Sau durch, wir sind ganz allein.”

Sie lachte, “wie auf dem Mond… und du bist heute mein Mann im Mond … hol doch eine Decke aus dem Auto, dann können wir weiter spielen … als ein Paar auf Erden.”

So machten wir es dann auch, und durch die Wolkeninseln und die Baumkronen, schien dann ein kreisrunder Vollmond auf uns beide, und auch der einsame Mann auf dem Mond war da.


DoschWeitere (erotische) Geschichten gibt es in dem Büchlein: “Von einem der auszog, einen Engel zu kaufen.” Man kann es auf seinem Blog bestellen, auf Wunsch auch gern vom Autor signiert und mit Widmung. In so einem Fall schreibt man ihm dann eine Email.


Happy birthday, lieber Herr Dosch! Bleiben Sie gesund und munter, und vor allem so kreativ!

Der Mann im Mond auf Erden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.