Fast täglich bekomme ich Anrufe oder Emails, wo ich nach “meiner” Druckerei in Polen gefragt werde. Dazu verlautbare (wunderbares Wort) ich nun auch an dieser Stelle:

Ich vermittle keine Druckaufträge. Und ich gebe auch meine Kontakte zu Druckereien nicht preis.

Warum?

Seit vielen Jahren arbeite ich mit Druckereien zusammen. In dieser Zeit stand ich an sehr vielen Druckmaschinen, habe sehr viele Gespräche mit Druckprofis geführt und sehr viele Erfahrungen sammeln dürfen/müssen, was Qualität von Druckereien betrifft. Das hat mich sehr viel Zeit gekostet – manchmal auch Lehrgeld.

Ich arbeite mit verschiedenen Druckereien zusammen. Auch mit deutschen. Denn es gibt nicht DIE Druckerei, sondern es gibt eine Druckerei für diese Anforderungen, und es gibt eine andere für jene.

So kommt es beispielweise darauf an, ob ich für ein Buchprojekt Offsetdruck benötige oder ob Digitaldruck auch reicht. Für Bücher mit Text ist Digitaldruck ausreichend. Laserdruck, oft auch der preiswertere Inkjetdruck.

Bei Büchern mit hochwertigen Fotos kommt eigentlich nur Offsetdruck infrage.

Also, wie schon geschrieben: Es kommt immer auf das Projekt an.

Aber so oder so: Ich vermittle keine Druckaufträge, und ich verschenke die Adressen meiner Geschäftspartnernicht. Denn die sind Teil meines Betriebskapitals. Ideel zumindest. Ich habe sie auch nicht geschenkt bekommen, sondern in Eichhörnchen-Arbeit herausklamüsert. Warum also sollte ich einen wichtigen Teil meines Betriebskapitals verschenken? Ich bin schließlich kein philantropisches Institut, sondern Dienstleisterin, die von ihrer Arbeit und ihren guten Geschäftskontakten lebt.

Ich vemittle keine Druckaufträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.