Eben klingelte der Postbote und drücke mir ein Päckchen in die Hand. Absender: Karin Zimmermann, die Autorin des druckfrischen und außergewöhnlichen Buches “Märchenhafte Lichtblicke”.

Der Inhalt des Päckchens ist eine Referenz der ganz besonderen Art und bedarf keiner näheren Erklärung.

Ganz herzlichen Dank für diese Wertschätzung, liebe Frau Zimmermann! Sie machen mir damit eine sehr große Freude.

PS: Dass es ein Duschgel mit meinem Konterfei gibt, wusste ich noch gar nicht … 😉

Kundenreferenz der besonderen Art

5 Gedanken zu „Kundenreferenz der besonderen Art

  • 4. August 2018 um 13:17
    Permalink

    Liebe Frau Blaes,
    ich freue mich, dass Sie sich freuen! Man kann seine Dankbarkeit auch in kleinen Dingen ausdrücken.
    Ach… haben Sie in den Drogeriemärkten noch gar nicht bemerkt, dass die Regale voll gefüllt sind mit diesem neuen Duschgel, das bestimmt in Kürze der Renner der Saison wird. Spaß beiseite – ich hoffe, Sie verzeihen mir, dass ich mir Ihr Foto für diesen Zweck “ausgeliehen” habe.
    Lassen Sie es sich gut gehen und nochmals vielen herzlichen Dank für die wunderbare Zusammenarbeit und vor allem für mein schönes “Büchlein.”
    Viele liebe Grüße,
    Karin Zimmermann

  • 4. August 2018 um 16:17
    Permalink

    Und ganz besonders der schöne Text auf dem Duschgel, der spricht für die Wertschätzung.

  • 4. August 2018 um 17:08
    Permalink

    Es war mir ein Vergnügen, liebe Frau Zimmermann!

  • 4. August 2018 um 17:10
    Permalink

    Eben fällt mir ein, dass ich ja noch einen zweiten Vornamen habe: Angela

    Meine Mutter wollte ihn eigentlich als ersten Vornamen nehmen, hat sich angesichts meines Gesichtchens aber gedacht, dass der zu “brav” für mich sei.

    Recht hatte sie! 😉

  • 5. August 2018 um 13:02
    Permalink

    Angela … Namensvetterin unserer Bundeskanzlerin. Da dürften Sie sich bestimmt öfters mal eine spitze Bemerkung anhören.
    Ich bin in einem kleinen Dorf aufgewachsen. Dort erhielten alle Kinder als zweiten Vornamen den der Patin oder des Paten. Ich bin sehr dankbar, dass mich keine “Kunigunde” oder “Kreszentia” über das Taufbecken gehalten hat. Ob diese Traditon heute noch fortgeführt wird, ist mir nicht bekannt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.