Nun ist es also bald soweit: mein erstes Buch befindet sich in Druck und wird hoffentlich zu Weihnachten viele, viele Gabentische schmücken :-). Aber bis es soweit kommen konnte, war viel Arbeit zu leisten. Reden wir nicht von den vielen anstrengenden, aber natürlich auch wunderschönen Stunden, in denen man seiner Fantasie unzählige Ideen abtrotzte, um sie dann wieder zu verwerfen und dann unerwartet DIE Idee kam, die einem dann endlich zur Verwendung in einer Erzählung geeignet schien. Auch nicht von den vielen Momenten des Selbstzweifelns, ob denn überhaupt jemand in den Geschichten etwas Schönes und auch Heiteres entdecken würde.
Reden bzw. schreiben möchte ich aber an dieser Stelle über die Zusammenarbeit mit Renate Blaes. Von Anfang an war und ist sie eine besondere Stütze für meine Arbeit, die mit einem offenen und sensiblen Herzen meine Erzählungen annahm und mit mir Schritt für Schritt das Projekt voran brachte. Aber sie ist auch eine kompetente Kritikerin, die mit künstlerischem Einfühlungsvermögen und einer gesunden Prise Humor meine Texte verbesserte, ihnen den letzten Schliff gab oder mich anregte, über die eine oder andere Textpassage noch einmal nachzudenken, um ihr noch mehr Sprachkraft zu verleihen. Dies tut sie aber mit so viel professioneller Umsicht, dass meine größte Sorge, mein Stil würde eventuell verfälscht, sich in Luft auflöste. Nun bin ich sehr gespannt auf das gedruckte Buch, das einen schönen Hardcover-Einband bekommt.
Ich freue mich schon auf ein weiteres Projekt mit ihr und wünsche uns viele neugierige Leser.
Markus Lein, Saarbrücken

Meinung eines Autors

2 Gedanken zu „Meinung eines Autors

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.