Vor einiger Zeit fiel mir das Buch “Kleines Lexikon untergegangener Wörter” in die Hände. Darin zu blättern, finde ich sehr interessant. Vor allem weil der Begriff erklärt wird und auch der Grund, warum das Wort “untergegangen” ist.

Ich fange heute an mit dem Wort Rachgrimm
Eine mit Grimm verbundene Rachgier.

Grund für den Untergang: Grimm ist heute nur ein Dichterwort, das keine Zusammensetzungen mehr duldet. Statt Rachgrimm sagt man heute Rachgier.

Quelle: Kleines Lexikon untergegangener Wörter, herausgegeben von Nabil Osmann in der Beck’schen Reihe

Untergegangenes Wort: Rachgrimm

3 Gedanken zu „Untergegangenes Wort: Rachgrimm

  • 16. Januar 2015 um 10:53
    Permalink

    Rachgrimm. Herrlich, da passt das Wort doch schon lautmalerisch wunderbar zur Bedeutung.
    Ich liebe untergegangene Wörter. Bitte mehr davon.

  • 16. Januar 2015 um 11:07
    Permalink

    Ich werde jeden Freitag ein neues untergegangenes Wort veröffentlichen, lieber Leo. Das nächste kommt am 23. Januar.

  • 16. Januar 2015 um 11:09
    Permalink

    P. S.: Mir gefällt “Rachgrimm” übrigens besser als “Rachgier”. Ich finde, die erste Variante beschreibt den Begriff treffender … in Bezug auf die Gefühlskombination.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.