Die 9 häufigsten Fehler beim Buchsatz

Fehler beim Buchsatz sind gang und gäbe. Die häufigsten zeige ich in diesem Blogartikel.

1. Kommaplatzierung bei wörtlicher Rede

Bei vielen Manuskripten, die ich bearbeite, ist das Komma bei wörtlicher Rede falsch gesetzt, nämlich VOR dem schließenden Anführungszeichen:

“Ich komme heute früher nach Hause,” sagte Fritz.

Das ist nicht korrekt.

Richtig ist:

“Ich komme heute früher nach Hause”, sagte Fritz.


Das Komma steht also NACH dem Anführungsszeichen, nicht davor.

In vielen Manuskripten wird auch bunt gemischt: Mal ist das Komma korrekt, mal ist es falsch gesetzt. Vielen Autoren scheint das völlig wurscht zu sein – worüber ich mich immer wieder wundere.

2. Komma vergessen bei wörtlicher Rede

Falsch: “Lass uns einen Ausflug unternehmen” sagte Alfred.

Richtig: “Lass uns einen Ausflug unternehmen”, sagte Alfred.

3. Klein geschriebenes Wort bei vollständigem Satz nach Doppelpunkt

Grund für die Kündigung: er hat die Miete nicht bezahlt.
Das ist falsch, denn das erste Wort eines vollständigen Satzes nach einem Doppelpunkt beginnt man mit einem Großbuchstaben.

Richtig ist also:

Grund für die Kündigung: Er hat die Miete nicht bezahlt.

4. Falsch gesetzte Ellipse

In sehr vielen Manuskripten ist die Ellipse (Auslassungszeichen) falsch gesetzt. Ersetzt eine Ellipse ein ganzes Wort, wird sie mit Leerzeichen eingefügt. Davor + danach.

Also nicht:

Es war einmal…

Sondern:

Es war einmal …

Oft wird sie auch mit drei Punkten gesetzt. Das ist nicht korrekt, denn man setzt keine drei Punkte (oder mehr – noch falscher!), sondern nimmt dafür das Ellipsezeichen.

Bei vielen Schriftarten ist der Unterschied allerdings kaum zu erkennen. Bei der Rotis zum Beispiel sieht man so gut wie keinen Unterschied.

Bei der Academia dagegen sieht man den Unterschied deutlich. Welche Variante “schöner” ist … darüber könnte man trefflich diskutieren.

Eine korrekte Ellipse setzt man:

WINDOWS: Alt-Taste + 0133

MAC: Alt-Taste + Punkt-Taste

Der Ellipse habe ich übrigens einen ganzen Blogartikel gewidmet, denn es gibt etliches dazu zu sagen.

5. Du/Dein/Dich/Dir

Du, Dein, Dich, Dir schreibt man in Dialogen nicht groß, genau das wird aber in vielen Manuskripten gemacht. Also:

“Wenn Du jetzt gehst, brauchst Du nie wieder hier aufzutauchen.”

Korrekt ist:

“Wenn du jetzt gehst, brauchst du nie wieder hier aufzutauchen.”

Hinweis: Du, Dein, Dich, Dir etc. schreibt man nur in persönlichen Briefen/E-Mails groß. Angeblich ist es der Höflichkeit geschuldet.

6. Falsch platzierte Anführungszeichen

Anführungszeichen werden in deutschen Texten so gesetzt, dass das eröffnende Zeichen unten platziert ist. Oft finde ich es oben, und das ist nicht korrekt!

7. Unterschiedliche Anführungszeichen

Bei einem professionellen Satzprogramm kann man bei den Datei-Einstellungen wählen, welche Art von Anführungszeichen man gern hätte: typografische Anführungszeichen (Gänsefüßchen) oder Chevrons (Guillemets).

Typografische Anführungszeichen

Chevrons

Welche Art von Anführungszeichen man wählt, bleibt jedem selbst überlassen.

Beim Buchsatz werden normalerweise aber Chevrons verwendet. Grund: Im Gegensatz zu den typografischen Anführungszeichen reichen sie nicht bis unter die Grundlinie des Textes, sie dienen also der Ästhetik des Schriftbildes.

Hat man sich für eine Art von Anführungszeichen entschieden, muss man sie auch konsequent verwenden, also nicht ein Wort oder einen Satz mit den typografischen Anführungszeichen versehen, und den nächsten dann mit Chevrons.

Noch schlimmer ist es, ein Wort oder einen Satz vorn mit einem typografischen Anführungszeichen zu beginnen, und hinten ein Chevron zu setzen, wie in folgemdem Bild gezeigt.

8. Falsche Anführungszeichen innerhalb einer wörtlichen Rede

Oft gibt es bei Manuskripten Zitate innerhalb einer wörtlichen Rede. Und oft sehen sie so aus:

buchsatz

Das ist nicht korrekt! Denn ein Zitat innerhalb einer wörtlichen Rede wird nur mit halben Anführungszeichen gekennzeichnet.

9. Punkt bei wörtlicher Rede

»Setzt man einen ganzen Satz in Anführungszeichen, so steht der Punkt vor dem schließenden Anführungszeichen.«

Falsch ist also, wenn der Punkt nach dem schließenden Anführungszeichen steht. So wie hier gezeigt:

»Setzt man einen ganzen Satz in Anführungszeichen, so steht der Punkt vor dem schließenden Anführungszeichen«.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.