Vor einigen Monaten wurde CreateSpace (Amazons Selfpublishing Plattform) bei kdp (kindle digital publishing) integriert, das heißt, bei CeateSpace gelistete Bücher zogen nun zu kdp um. Autoren, die sowohl Printbuch auch als Ebook veröffentlichen, haben nun also nur noch einen Distributor. Praktisch!

Bei beiden Plattformen sollte man einen Steuerfragebogen ausfüllen, denn  Verkäufe von Autoren, die das nicht gemacht hatten, wurden nach dem us-amerikanischen Steuergesetz versteuert.

Zurzeit verschickt kdp E-Mails und bittet darum, diesen Steuerfragebogen auszufüllen bzw. zu überprüfen und ggfs. zu aktualisieren. Und das geht so:
(zum Vergrößern auf Bild klicken)

kdp

 

kdp

 

kdp

 

steuerfragebogen CteateSpace

steuerfragebogen CteateSpace

steuerfragebogen CteateSpace

steuerfragebogen CteateSpace

steuerfragebogen CteateSpace

steuerfragebogen CteateSpace

 

Ist alles korrekt ausgefüllt, zeigt die Tax-Information die Zahl 0,00:

 

steuerfragebogen CteateSpace

 

Fertig!

Steuerfragebogen für kdp

7 Gedanken zu „Steuerfragebogen für kdp

  • 4. Dezember 2017 um 15:15
    Permalink

    Herzlichen Dank für Deinen überaus hilfreichen Post, der mir viel Bürokratiezeit erspart hat, die ich nun erfreulicher nutzen kann. 🙂 Liebe Grüße, Janina

  • 4. Dezember 2017 um 16:35
    Permalink

    Gern geschehen, liebe Janina. Vielen Dank für deinen Kommentar!
    Liebe Grüße – Renate

  • 2. Januar 2019 um 11:14
    Permalink

    Vielen Dank für die gute Erklärung! Eine weitere Frage habe ich allerdings noch:

    Wenn Bücher verkauft werden, bekommt man ja eine Remittance Advice-Mail. Dise habe ich bisher für meinen Steuerberater in eine Rechnung verpackt, deren Adressat “Amazon Media EU S.à.r.l., 5 Rue Plaetis, L-2338 Luxembourg” ist. Für die Mehrwertsteuer war folgender Absatz enthalten:

    “Steuerschuldnerschaft des Leistungsempfängers
    Gemäß dem Reverse-Charge-Verfahren gemäß Artikel 21.1(b) der 6. EU-Richtlinie ist
    der Leistungsempfänger verpflichtet, Mehrwertsteuer für diesen Dienst zu zahlen.”

    Bleibt dieses Vorgehen richtig oder hat sich nun etwas an der Adresse oder der Mehrwertsteuer-Zahlung geändert?

    Ich bin für jede Auskunft dankbar! 🙂
    Viele Grüße und ein frohes neues Jahr
    Marion

  • 2. Januar 2019 um 11:16
    Permalink

    Liebe Marion, zu steuerlichen Angelegenheiten kann ich leider keine Auskunft geben. Da weiß Ihr Steuerberater aber Bescheid.

    Liebe Grüße
    Renate

  • 2. Januar 2019 um 15:13
    Permalink

    Oh, OK, danke! Eigentlich sollte es mehr eine Frage sein, ob sich die Rechnungsadresse (Luxemburg) und damit evtl. das Reverse-Charge-Verfahren geändert hat.
    Habe ich vielleicht etwas kompliziert formuliert … Ich werde mal weiter recherchieren. 🙂

    Viele Grüße
    Marion

  • 3. Januar 2019 um 12:04
    Permalink

    Vielen Dank!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.