kurze kurzgeschichte

Heute habe ich ein Wort gelernt, das ich bisher nicht kannte: Drabble

Ein Drabble ist eine Kurzgeschichte, die aus exakt 100 Wörtern besteht. Erfahren habe ich das durch Maret, die gestern einen Kommentar hier hinterlassen hat. Da ich gern weiß, wer hier kommentiert, habe ich ihre Website angeklickt, und dank ihr weiß ich nun, was ein Drabble ist.

Demnächst werde ich selbst mal ein Drabble verfassen, weil ich Kurzgeschichten grundsätzlich liebe. Mit ganz kurzen Kurzgeschichten habe ich mich bislang nicht beschäftigt, und bin deshalb sehr gespannt, was mir dazu einfällt. Ich geh jetzt erstmal joggen, da fällt mir oft was ein. Im entspannten Zustand fällt den Menschen allgemein mehr ein, als im Leistungsstress. Der kreativste Zustand ist übrigens der Schlaf, der Traum, konkret gesagt. Ich staune selbst immer wieder, was ich so zusammenträume. Unglaubliche Geschichten! Die meisten davon sind weniger angenehm, aber hin und wieder träume ich auch was Wunderschönes. Das genieße ich dann und hoffe auf Fortsetzung.

Der vorige Absatz hat übrigens exakt 100 Wörter. Ist streng genommen also ein Drabble …

PS: Es gibt auch Drabble-Varianten: Double-Drabble (200 Wörter), Triple-Drabble (300 Wörter) und Quad-Drabble (400 Wörter).

Weitere Varianten: Schnapsdrabbles zu jeweils 111, 222, 333 oder 444 und Straßendrabbles zu 123, 234, 345 und 456 Wörtern.

Was ist denn ein Drabble?

3 Gedanken zu „Was ist denn ein Drabble?

  • 13. Februar 2018 um 19:16
    Permalink

    Ich freue mich wirklich sehr, dass ich dein Interesse für Drabbles wecken konnte. Eine definitiv sehr unterschätzte Kunstform – und einfach ein lustiger und inspirierender Zeitvertreib.

  • 14. Februar 2018 um 10:38
    Permalink

    Was die kreativen Einfälle im Traum angeht, gibt es eine lustige Geschichte. Ein berühmter Autor hat eine Schaffenskrise. Eines Nachts liegt er im Bett, und hat im Schlaf plötzlich die Idee für die beste Geschichte der Welt. Die Eingebung bewegt ihn so sehr, dass er sich im Halbschlaf aufrafft und die Idee auf einem Zettel notiert. Am nächsten Morgen erinnert er sich beim Aufwachen an seinen Traum. Der Inhalt ist vergessen, aber er weiß noch, dass er den Gedanken aufgeschrieben hat. Er sucht, findet schließlich neben seinem Bett die Notiz aus der vergangenen Nacht, und da steht: Boy meets Girl.
    (Ein Drabble)

  • 26. Februar 2018 um 20:24
    Permalink

    Gut, dass er das aufgeschrieben hat. Da wär er sonst nie im Leben wieder drauf gekommen! 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.