Wertschätzung – sieht manchmal aus wie eine Katze

Heute bekam ich Post von Lisa Marie Tietz. Sie hat mir ein ganz wunderbares Geschenk gemacht.

Neulich habe ich mich über mangelnde Wertschätzung aufgeregt. Dabei räume ich ganz offen ein, dass mangelnde Wertschätzung eines meiner Lebensthemen ist, mich seit Jahrzehnten begleitet und ich mich demzufolge öfter aufrege. Doch wie mein Autor Frederik Suter in den Referenzen schreibt, rege ich mich aber bald wieder ab …

Einführung beendet!

Heute nun bekam ich Post. Keine elektronische, sondern Post zum Anfassen und geliefert mit dem gelben Wagen. Ich bekam ein Päckchen. Absenderin: Lisa Marie Tietz

Der Inhalt des Päckchens ist hier zu sehen.

Lisa Marie Tietz ist Autorin bei Edition Blaes, und vor genau einer Woche kam ihr erstes Buch auf den Markt.

Im Gegensatz zu den meisten meiner Autoren hat sie ihr Buch völlig selbstständig veröffentlicht, ich habe sie dabei lediglich beraten. Im Vergleich zu anderen Autoren, bei deren Buchveröffentlichung ich oft viel Zeit investiere, war meine Dienstleistung für Lisa Marie also sehr überschaubar. Trotzdem empfand sie meine Beratung als sehr wertvoll, und dafür hat sie sich bedankt. Neulich bei den Referenzen – und heute mit besagtem Päckchen.

Als ich die wunderschöne und liebevoll gestaltete Verpackung geöffnet habe, kam das zum Vorschein:

Zwei Belegexemplare ihres Buches – und eine ganz bezaubernde Illustration. (Ich liebe Katzen!)

Die Illustrationen von Lisa Marie Tietz sind fantastisch! Auf den ersten Blick wirken sie wie Fotos – so fein und mit viel Liebe zum kleinsten Detail sind sie gezeichnet.

Hier ein Ausschnitt der Illustration.

Ganz herzlichen Dank, liebe Lisa Marie, für diese Wertschätzung der ganz besonderen und sehr persönlichen Art. Sie ist Labsal für meine Seele.

Mein pelziger Bürodiener fand die Karte auch sehr interessant …

3 Kommentare

  1. Liebe Renate,
    es ist wirklich eine sehr bemerkenswerte und zudem noch sehr schöne Anerkennung, die Lisa Marie Tietz Dir hat zukommen lassen. Es gibt sie also noch, die Menschen, die etwas wertschätzen und das auch zeigen können, die Respekt haben, unverbaut durch Müssen oder Ideologie … das sei hier auch ein Gruß an Sie, Frau Tietz.
    Respekt zu haben, das macht den Menschen eben auch aus, das war auch vor Kant schon so. Er geht nur immer wieder verloren, und es sieht ganz so aus, als würden wir gerade in einer Zeit leben, in der Respekt kaum wichtig ist. Lügen, Vertragsuntreue, Unschuld bis zum Erbrechen, Kausalitäten absurder Art, damit beschäftigt sich der moderne Mensch, und gräbt sich damit ein. Es ist ein gesellschaftliches Thema.
    Deine Freude über diese Dir gezeigte Wertschätzung, die teile ich. Liebe Grüße Michael

  2. Liebe Renate,

    auch wenn ich mich wahrscheinlich wiederholen werde, da ich dir in meiner eMail an dich bereits geschrieben habe, wie rührend dieser Beitrag für mich war, möchte ich meine Gefühle trotzdem auch hier festhalten. Dass du mit diesem Eintrag auf meine Wertschätzung reagiert hast, hat mich zu Tränen geführt, denn diese Art von dir, dich zu bedanken, ist mindestens ein genauso großes Geschenk für mich. Ich werde diese Zeilen ewiglich im Herzen tragen und bin unendlich glücklich zu wissen, dass ich dir mit meiner Zeichnung eine so große Freude bescheren konnte. Es war mir eine Ehre … von der ersten eMail an dich bis hin zu diesem Päckchen.

    Vielen herzlichen Dank!

    Herzlich,
    Lisa

    PS: Michael, die Grüße sende ich sehr gerne an Sie zurück, und ich bedanke mich für Ihre schönen Sätze zu dem Thema.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.