Das Buchimpressum

Das Impressum in einem Buch wird durch das Deutsche Presserecht vorgeschrieben und enthält Angaben darüber, wer für den Buchinhalt verantwortlich ist.

Das Impressum in einem Buch wird durch das Deutsche Presserecht vorgeschrieben und enthält Angaben darüber, wer für den Buchinhalt verantwortlich ist. Das Impressum gehört nicht zum Buch selbst, daher auch der Name “Impressum“, was “hinein-” oder “aufgedrückt” bedeutet.

Ländergesetze

Je nach Bundesland gelten andere Vorschriften.

So gilt beispielsweise für Bayern: “Auf jedem in Bayern erscheinenden Druckwerk muss der Drucker und Verleger, beim Selbstverlag der Verfasser oder Herausgeber genannt sein. Anzugeben sind Name oder Firma und Anschrift.”

Das Bayerische Pressegesetz findet man hier.

Pflichtangaben

Name des Verlags oder bei Selfpublishern der Name des Autors. Ein Pseudonym ist nicht zulässig.

Ladungsfähige Anschrift. Ein Postfach ist nicht zulässig.

Einige Länder verlangen auch Name und Anschrift der Druckerei, was zum Beispiel in Bayern der Fall ist (sh. oben).

Freiwillige Angaben

In Deutschland gibt es kein Copyright, ein Buch unterliegt automatisch dem gesetzlichen Urheberrecht. Ein Hinweis darauf ist also nicht notwendig. Trotzdem findet man in den meisten Büchern das Copyrightzeichen: © Es einzufügen, schadet zumindest nicht.

Auflagen-Nummer

Die Nummer der Auflage kann ebenfalls nicht schaden – ist auf gewisse Weise ein Qualitätshinweis, weil weitere Auflagen auf eine hohe Leserzahl hinweisen.

Kontaktinformationen

Website, E-Mail, Telefonnummer

Social Media

Social-Media-Kontaktdaten von Autor und Verlag können nicht schaden.

Zusatzinformationen

Die Angabe des Erscheinungsjahres ist ebenfalls nicht vorgeschrieben, ist für den Leser allerdings informativ.

Dass Dienstleister wie Buchdesigner, Fotograf, Illustrator, Lektor, Korrektor, und Übersetzer aufgeführt werden, sollte sich eigentlich von selbst verstehen. Am besten mit Angabe der Website.

Werden Fotos und/oder Illustrationen von Online-Datenbanken veröffentlicht, so verlangen diese meist eine Nennung der Urheber im Impressum. Wird das nicht gemacht, kann es teuer werden.

ISBN

Die ISBN (Internationale Standardbuchnummer) ist ebenfalls keine Pflicht, sollte aber trotzdem in jedem Buchimpressum stehen.

Deutsche Nationalbibliothek

Jedes veröffentlichte Buch muss in zweifacher Ausfertigung an die Deutsche Nationalbibliothek (und an die jeweilige Landesbibliothek) geschickt werden.

Ein Hinweis auf die DNB findet man deshalb oft im Buchimpressum (oder darüber), ist aber ebenfalls freiwillig. Ich persönlich halte diese Angabe für überflüssig, weil sie gesetzlich vorgeschrieben ist. Demzufolge ist jedes Buch bei der DNB zu finden.

Haftungsausschluss

In etlichen Büchern findet man einen sogenannte Haftungsausschluss, der Autor weist also darauf hin, dass er “keine Haftung” für irgendetwas übernimmt.
So ein Hinweis nützt nichts. Warum? Das erklärt Matthias Matting in einem Blogartikel.

Wo ist das Impressum platziert?

Normalerweise steht das Impressum auf einer der ersten Buchseiten, es kann aber genauso gut hinten im Buch platziert werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert