In den vergangenen Wochen habe ich ein besonderes Manuskript lektoriert. Besonders auch deshalb, weil es von einer Japanerin verfasst wurde – in Deutsch. Und zwar in einem erstaunlich guten Deutsch. Obwohl die Autorin unsere Sprache wirklich außerordentlich gut beherrscht, gab es für mich trotzdem einiges zu tun, denn ich fand sehr viele Formulierungen, die grammatikalisch nicht korrekt waren.

Wo viel korrigiert wird, entstehen Fehler. Das liegt in der Natur der Sache, und den vielen Fehlern kann man (ich) auch bei mehrmaligem Lesen nicht komplett den Garaus machen. (Betriebsblindheit!)

Deshalb habe ich der Autorin empfohlen, eine Freundin zu bitten, Korrektur zu lesen.

Das geschah, und vor wenigen Tagen bekam ich das korrigierte Manuskript. Die Korrekturleserin war erfreulich akribisch (ich musste diesbezüglich schon etliche unangenehme Erfahrungen machen) und hat wirklich sehr aufmerksam gelesen. Unter anderem stolperte sie über folgenden Satz:

Sie enthält viele für den Knorpelaufbau notwendige Spurenelemente, sodass Hirse gerade bei Knochenbeschwerden wie Arthrose besonders empfohlen wird.

Die Korrekturleserin meinte, es müsse “notwendigen” heißen. Da hat sie sich ein bisschen vertan, denn diese Deklination ist nicht korrekt, was am unbestimmten Artikel “viele” liegt.

adjektiv-deklination

Weil die Adjektiv-Deklination mit zu den schwierigsten Grammatikregeln gehört, habe ich eine kleine Übersicht erstellt – mit bestimmten und unbestimmten Artikeln.

Die Adjektivendung hängt von folgenden Punkten ab:

  • Ist das Substantiv maskulin, feminin oder neutral?
  • Steht das Substantiv im Singular oder im Plural?
  • Haben wir einen Nominativ, Genitiv, Dativ oder Akkusativ?
  • Welcher Artikel steht vor dem Substantiv: bestimmter Artikel, unbestimmter Artikel oder gar kein Artikel?

Alles klar? Nein?

Kein Grund, trübsinnig zu werden! Bis auf die Germanistik-Freaks weiß mit dieser Aussage vermutlich kaum einer (wirklich) was anzufangen. Das liegt daran, dass die Adjektivdeklination eben so schwierig und keinesfalls als logisch zu bezeichnen ist. Zumindest kann ich keinen logischen Zusammenhang erkennen, also einen, den man sich als Eselsbrücke merken könnte.

Also machen wir’s doch einfach mit Gefühl …

Schwieriges Thema: Adjektiv-Deklination

Ein Gedanke zu „Schwieriges Thema: Adjektiv-Deklination

  • 28. Mai 2019 um 19:08
    Permalink

    Vielen Dank für den letzten Satz, liebe Renate.

    Ich bin sehr froh, dass Du mir damit aus einer grammatikalischen Notsituation geholfen hast.
    Ein Germanistik Studium werde ich jetzt aber nicht mehr anfangen, das würde höchstwahrscheinlich aber auch nicht mehr viel retten.

    Liebe Grüße an den schönen Ammersee

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.